Butternuss-Kürbis mit Couscous

Butternuss1kl
Eigentlich wollte ich ja mit Fräulein Tochter spät frühstücken und hab ein paar Brötchen in den Ofen geschoben. Dachte, „machste mal eben schnell was am Laptop, bis die Dinger fertig sind“ und bin ins Wohnzimmer.
Nur für den Bruchteil einer Dreiviertelstunde, ohne Mist – waren aber trotzdem nur noch zu olympischem Hammerweitwurf zu gebrauchen, also musste Plan B her – und der lachte mir auch sogleich aus dem Gemüsekorb entgegen:

Ein Butternuss-Kürbis! :D

„Butternuss-Kürbis mit Couscous“ weiterlesen

Advertisements

Börek & Kokos-Möhrencremesuppe (vegan)

börek suppeAlso man soll sich ja nicht selbst loben, aber ich tu`s trotzdem:

Hab iiiiich heut wieder mal gut gekocht! ;)

Na ja, ist nicht auf meinem eigenen Mist gewachsen, ich hab nach Rezept gekocht. Das Börek-Rezept habe ich bei weloveitvegan.com gefunden, die Suppe bei laubfresser.de – hier direkt mal der Link zum Süppchen.

Den Weg vom Tiefkühlspinat zum fertigen Börek will ich mal eben noch fototechnisch dokumentieren. ;) „Börek & Kokos-Möhrencremesuppe (vegan)“ weiterlesen

Marinierter Tempeh

zHeute mal wieder etwas, was es nicht ganz so häufig gibt – und wovon ich früher nicht mal wusste, was das sein soll, bzw. dass es sowas überhaupt gibt. ;)

TEMPEH, ähnlich wie Tofu für viele Vegetarier oder Veganer ein Fleischersatzprodukt aus Sojabohnen, gibt es nicht an jeder Ecke zu kaufen – meinen hab ich nicht mal im Reformhaus bekommen, aber dort hat man ihn mir immerhin bestellt. :)
Asialäden sind noch eine ganz gute Adresse (musst du auf`m Land aber erst mal finden …).

Und was hat Tempeh so zu bieten?

Och – ne ganze Menge: Er ist cholesterinfrei, besonders reich an mehrfach ungesättigten Fettsäuren und B-Vitaminen und verfügt pro 100 Gramm zum Beispiel über 19g Eiweiß, 5mg Eisen, 142mg Calcium oder auch 230mg Magnesium – und das bei geschmeidigen 152kcal und 7,7 Gramm Fett (Quelle).

In asiatischen Ländern ist Tempeh ein kulinarisches Alltagsprodukt, hierzulande ist das noch bisschen anders (und wird es vermutlich für die meisten Menschen auch bleiben).

Deshalb heute wenigstens mal das Rezept unseres Mittagessens, das  war nämlich echt lecker. :)

Für 3 Personen (die nicht unbedingt völlig ausgehungert sein sollten, von dieser Sorte dann besser nur 2 …;) ) benötigst du

  • tempehklein4200g Tempeh natur
  • 100g Glasnudeln
  • 1 Paprika
  • 1 Bd. Frühlingszwiebeln
  • 1 Dose Ananas
  • ein kleines Stück Ingwer oder Ingwer-Gewürz
  • 2 EL Chilisauce (glaube, einer tut`s auch … ;) )
  • 4 EL Sojasauce
  • 2 EL Limettensaft
  • Agavendicksaft
  • Sesamöl

Zubereitung

tempehklein1Zunächst vermischst du die Zutaten für die Marinade (Sojasauce, Chilisauce, Limettensaft, Agavendicksaft, Ingwer) und legst den in Scheiben geschnittenen Tempeh etwa eine Viertelstunde hinein (nach der Hälfte mal wenden).

Die Glasnudeln übergießt du mit kochendem Wasser, deckst sie ab und während sie aufquellen schnibbelst du die Paprika und Frühlingszwiebeln klein.

tempehklein3Jetzt kannst du auch fast schon den Tempeh im heißen Öl anbraten, jede Seite etwa zwei Minuten genügt. Rausnehmen, in Alufolie wickeln und warm halten.

tempehklein2Nur noch die Paprika und Frühligszwiebeln anbrutzeln, Ananas, kleingeschnibbelte Glasnudeln und die übrige Marinade dazu und das wars dann auch gleich schon – dauert alles in allem kaum eine halbe Stunde und ist somit noch absolut in meinem „Das koch ich auch nach Feierabend noch“-Rahmen.

Tempeh auf den Gemüse-Glasnudeln anrichten und dann dann sag ich doch einfach mal

SELAMAT MAKAN! 

Falls ausgerechnet du kein Indonesisch sprechen solltest (völlig abwegig, ich weiß, aber sicher ist sicher) wünsche ich dir doch besser einfach einen GUTEN APPETIT! :)

Fernöstlichen Gruß,
Rebecca

Vegane Auberginen-Lauch-Bällchen

DSC09696.JPG

Die Welt besteht ja schließlich nicht nur aus Hackfleisch-Bällchen … ;)

Du brauchst gar nicht viel, für etwa 15-20 Stück würfelst du 2 Auberginen, gibst einen gehäuften EL Salz dazu und lässt die Würfel so lange stehen, bis sie Wasser gezogen haben (etwa 15 Minuten).

Währenddessen hackst du eine große Knoblauchzehe, schnibbelst 1/2 Stange Lauch (alternativ 2 Lauchzwiebeln) und ein paar Thymianzweige (oder irgendwelche anderen Kräuter, meine allererste Wahl ist allerdings iiiiimmer Thymian ♥) und rührst 2 EL Sojamehl mit 3 EL Wasser an (das gibt deinen Ei-Ersatz).  „Vegane Auberginen-Lauch-Bällchen“ weiterlesen

Tofu-Curry, fruchtig & vegan

IMG_20160514_145921
Schmeckt nach Sommer, Sonne, guter Laune –

na dann legen wir doch direkt mal los! :)

Eine Hand voll Cashews in der Pfanne anrösten und beiseite stellen.

Langsam mal das Wasser für den Reis zum Kochen bringen. ;)

  • 200g Tofu in etwa 1cm große Würfel schneiden und mit
  • 2 EL Speisestärke
  • 1-2 EL Sesampaste (Tahin)
  • vermischen, bis die Tofustücke rundherum bedeckt sind.

Tofu in Öl knusprig braten und aus der Pfanne nehmen.

Kocht das Reiswasser eigentlich schon? :)

Als nächstes

  • eine Zwiebel &
  • eine Knoblauchzehe mit
  • jew. 1 TL20160514_122401 Kurkuma, Kreuzkümmel und Koriander in Öl glasig dünsten.
  • 500 g Paprikastreifen dazu, brutzeln
  • mit 400ml Kokosmilch ablöschen
  • Saft einer halben Zitrone dazu
  • 1 EL Agavendicksaft (alternativ Honig, ist dann halt nicht mehr vegan), evtl. nochmal nachwürzen.
  • Ein paar Basilikumblätter schnippeln und unterrühren.
  • 1 EL Speisestärke mit kaltem Wasser anrühren und die Flüssigkeit damit binden.

Reis schon fertig? ;)

Ananas oder Pfirsiche (hier sind`s Pfirsiche, 1/2 große Dose) kleinschneiden und zusammen mit den Tofuwürfeln in die Sauce geben, heiß werden lassen, mit den Cashews anrichten – genießen!

War wirklich verdammt lecker, gibt es sicher demnächst mal wieder! :)

Lieben Küchengruß,
Rebecca